25. September 2017

Fazit

Wenn eine Vielzahl von  präventiven Maßnahmen nicht gegriffen hat, werden durch Konsequenzenmanagement jene Situationen bewältigbar, die nicht in den Standardstrukturen und -prozessen abgebildet sind.

Durch strategische Konsequenzen-Simulationen sind Sie und Ihr Team in der Lage, durch trainierte Handlungskompetenzen, auch in Extremsituationen einsatz- und führungsfähig zu bleiben. Um dies zu erreichen ist es erforderlich, Situationen schnell zu erfassen und hieraus Sofortmaßnahmen und Maßnahmen ableiten zu können. Dies erfolgt mit Hilfe der Schritte „Beobachten“, „Filtern“, „Folgern“ und „Handeln“.

Trainieren Sie Ihre Führungskräfte in Stabsarbeit und betrieblichem Krisenmanagement, um Strukturen für Konsequenzenmanagement sicher zu stellen.

Beachten Sie die Parameter Kraft, Raum, Zeit und Information!

Ein wesentlicher Aspekt von Planspiel-Trainings ist die Rückführung in den Normalbetrieb. Die wesentlichen Phasen, nach Eintritt einer Extremsituation, sind:

– Bildung des Bewältigungs-Stabes

– Führungsübergabe an Bewältigungs-Struktur

– Konsequenzenmanagement durch Stabsarbeit

– Bewältigen der Extremsituation

– Wiederherstellung des Normalzustandes

– Überführung in den Normalbetrieb

Zentrale Rolle spielt die Erhaltung bzw. rasche Wiederherstellung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit.

Unser Tipp: 

Nur das Einfache führt zum Erfolg!